Wie können Sie dazu beitragen, dass Gesundheits- und Umweltschäden vermieden werden?

Öl-, Gas- und Wasser und Produktpipelines bilden ein sensibles Netzwerk, das sich sehr eng um die Welt spannt. Die wesentliche Herausforderung stellt dabei die Überwachung der Pipelines dar, um Beschädigungen zu vermeiden. Die langen Entfernungen und Strecken führen oft durch abgelegene und unwirtliche Gebiete. Dies macht eine Überwachung mit herkömmlichen Methoden aufgrund der hohen Kosten oft unmöglich. Pipelines können auf verschiedene Weise durch Fremdeinwirkung beeinträchtigt werden. Dazu zählen sowohl mutwillige Handlungen wie illegales Anzapfen oder Sabotage als auch unbeabsichtigte Störungen wie Bauarbeiten, Landwirtschaft. Weitere Gefahren für Pipelines umfassen Erdbeben, Flutwellen oder sonstige Naturkatastrophen. Wenn sich solche Ereignisse zutragen, müssen die betroffenen Stellen genau und so schnell wie möglich geortet werden, um geeignete und effektive Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Das glasfaserbasierte Überwachungssystem von PiMON erfüllt diese Anforderungen. Auf Echtzeitbasis sind unsere Überwachungslösungen ausgelegt für:

  • Die Vermeidung von Beschädigungen oder Leckagen durch Bauarbeiten, Landwirtschaft, illegales Anzapfen, Sabotage, etc.
  • Den Schutz kritischer Infrastrukturen vor Fremdeinwirkung

Die Technologie von PiMON kann für folgende Anwendungsbereiche genutzt werden:

Weitere Anwendungen wie die Überwachung von Eisenbahnschienen, die Temperaturüberwachung von Stromleitungen, die Belastungskontrolle von kritischen Infrastrukturen wie Tunnel und Brücken befinden sich derzeit in der Entwicklungsphase.